Trendhouse Stories - Sara und Sascha

Sara und Sascha Galbavi - Inkredible tattoo

Dieses Mal haben wir uns mit den Tattoo Künstlern Sara und Sascha alias "Skintilla und Scoppio" getroffen. Die gebürtige Lörracherin und ihr Ehemann betreiben gemeinsam in Lörrach das Tattoo-Studio Inkredible Tattoo.

 

 

Trendhouse: Hallo Ihr beiden. Erzählt mal: Wie kamt Ihr zu Eurem Tattoo-Studio?

 

Sara: Eigentlich bin ich gelernte Friseurin, besitze den Meistertitel und hatte so ziemlich genau 4 Jahre einen eigenen Salon in Lörrach. Mit der Zeit hat es mir immer weniger Spaß gemacht, so dass ich angefangen habe, mich nach einer Alternative umzuschauen. Durch Sascha kam ich dann zum Tätowieren und habe etwas Neues gefunden, was mich wirklich sehr begeistert. Ich bin überglücklich, dass ich als Friseurin aufgehört habe.

 

Sascha: Seit ich klein bin wollte ich unbedingt Tätowierer werden. Um die ganze Geschichte zu erzählen, die all dem zugrunde liegt, bräuchte ich ein Buch – Ich vermute so viel Zeit haben wir in diesem Interview aber nicht. Also kurz und knapp: Ich habe mir meinen Traum erfüllt.

 

Trendhouse: Da müssen wir Dir Recht geben. Deswegen machen wir gleich mal mit der nächsten Frage weiter. Welche Rolle spielt Euer Geschäft / Beruf in Eurem Leben?

 

Sara: Gerade für Sascha bedeutet es wahnsinnig viel, da er schon immer diesen Traum hatte. Aber ich muss auch sagen, dass das Geschäft mit seinen vielen Facetten auch für mich mittlerweile einen sehr hohen Stellenwert hat. Aber das klingt alles so ernst. Am wichtigsten ist für uns beide: Wir tun gemeinsam das, was wir lieben. Das macht wirklich sehr viel Spaß. 

Look 1 Sara: Weite Plissee-Hose im Marlene-Schnitt mit Glitzerfäden und beerenfarbenes Cropped-Shirt von NAKD; Look 1 Sascha: taupefarbene Chino von DRYKORN und dunkelblaues Hemd von Q1.

Trendhouse: Welche Rolle spielen bei Eurer Arbeit die Begriffe: Qualität und Optik?

 

Sascha: Wir bringen Kunst auf die Haut unserer Kunden. In den meisten Fällen sind die Stellen, an denen wir die Vorstellungen unserer Kunden realisieren, für alle Anderen sichtbar. Optik und die Qualität unserer Arbeit sind deshalb ganz klar sehr große Begriffe für uns. Wir haben einen hohen Anspruch an uns, sowohl die Wünsche der Kunden, als auch unsere Kreativität hochwertig umzusetzen.

 

Trendhouse: Inwieweit spielen beide Begriffe weiter für Euer eigenes Auftreten eine Rolle bzw. Welche Rolle spielt Mode allgemein für Euch?

 

Sascha: Nur wer ein sicheres Auftreten hat, kommt bei den Kunden professionell und vertrauenswürdig rüber.

Sara und ich ziehen an worauf wir gerade Lust haben. Das geht von absolut lässig bis sehr chic. Hängt immer vom Anlass ab - Unser Aushängeschild und Markenzeichen sind unsere Tattoos. 

Trendhouse: Macht ihr einen Unterschied zwischen Euren beruflichen oder privaten Outfits?

 

Sascha: Nicht wirklich.

 

Sara: Ich eigentlich auch nicht, obwohl ich in der Freizeit eher mal helle Sachen trage. Ich habe bei der Arbeit immer Angst sie zu bekleckern – dafür habe ich leider ein großes Talent.

 

Trendhouse: Gibt es Teile auf die Ihr sonst immer gerne zurückgreift?

 

Sara: Da gibt es auch nicht wirklich ein Schema. Für den Sport: Sportklamotten / Zum Autofahren: Bequeme Klamotten / Zum essen gehen: Schick. Wir haben beide wirklich sehr viele Klamotten. Sehr sehr viele. *lacht*

 

Trendhouse: Ok Ihr habt viel Auswahl zu Hause. Habt Ihr unter Euren Sachen bestimmte Lieblingslabels oder sind Euch Markenklamotten nicht wichtig?

 

Sara: Grundsätzlich ist mir die Marke egal. Es muss gut an mir aussehen.

 

Sascha: Ich mag gerne gute Qualität und Tragekomfort bei meinen Klamotten. Aber klar gibt es ein paar Favoriten bezüglich Marken.

 

Trendhouse: Hat sich an Eurem Verhältnis zu Mode im Verlauf Eurer beruflichen Karriere etwas verändert?

 

Sara: Ich mochte Klamotten und Mode schon immer gerne. Ein Modepüppchen, das immer auf dem neusten Stand und mit der passenden Tasche unterwegs ist, bin ich aber nicht.

 

Sascha: Ja klar. Jetzt hab ich Geld. *lacht*

 

Trendhouse: Ok Ihr seid wirklich gut informiert und interessiert Euch für die Materie. Wie kam aber nun die Verbindung zum Trendhouse?

 

Sara: Wir wohnen in Lörrach und kennen deswegen das Trendhouse natürlich.

 

Trendhouse: Was gefällt Euch besonders gut am Trendhouse bzw. Wieso kauft Ihr dort gerne ein?

 

Sara: Man findet dort auch mal ein Stück, das in dem Stil nicht in jedem Laden hängt und dazu auch noch eine gute Qualität hat. Es ist einfach ein schöner Laden.

 

Trendhouse: Was macht das Trendhouse Eurer Meinung nach besser als andere Modehäuser?

 

Sascha: Es wirkt selten überfüllt mit Klamotten. Man hat Platz um sich in Ruhe umzusehen, die Kabinen sind super und man wird gut beraten.

 

Trendhouse: Wem würdet Ihr das Trendhouse empfehlen?

 

Sara: So gut wie jedem, da ist für alle Zielgruppen was dabei. 

Look 2 Sara: weißes Kleid mit gehäkeltem Muster von Tommy Hilfiger; Look 2 Sascha: weißes Leinenhemd mit Stehkragen und schwarze Chino, beides von Minimum.